Bitterstern®





Warum ausgerechnet bitter?



Die bitterstoffhaltigen Kräuter gehören zu den ältesten von Menschen verwendeten Kräutern. Dass sie zum Wohlbefinden beitragen und die Verdauung erleichtern, weiss man seit Jahrhunderten. Die Heilige Hildegard von Bingen benutze schon vor über 900 Jahren bitterstoffhaltige Kräuter.

So gab es in fast jeder Apotheke spezielle Tinkturen, deren Wirkung vor allen auf den darin enthaltenen Bitterstoffen beruhte. Man nannte sie z.B. „Elixir ad longam vitam“ (Elixier für ein langes Leben) oder auch „Tinctura sacra“ (Heilige Tinktur). Auch in China und Indien gelten Bitterstoffe seit fast 3000 Jahren als Gesundheit- und Jungbrunnen.

In der heutigen Zeit sind Bitterstoffe aktueller denn je. Umweltbelastungen oder auch industriell verarbeitete Nahrungsmittel (z.B. Fast Food, Konservierungsmittel, Farbstoffe, Schadstoffe usw.), belastet unser Verdauungssystem oft erheblich. Wir essen zu oft zu viel, zu fett und zu süss. Vermehrter Stress und Bewegungsmangel tun hier ein Übriges.

Unser heutiges Problem ist, dass wir in unserer Nahrung nicht mehr genügend Bitterstoffe zur Verfügung haben. Vor langer Zeit waren diese in den Nahrungsmitteln noch zur Genüge vorhanden. Das Brot und das Gemüse schmeckte noch deutlich bitterer, was für die Verdauung sehr hilfreich war. Durch die Bitterstoffe werden die Leber und Gallenblase, die Bauspeicheldrüse und die Darmdrüsen angeregt mehr Verdauungssekret abzugeben.



2 Artikel

pro Seite

2 Artikel

pro Seite